Allgemein · Ganz großes Kino · Horror · Zuletzt gesehen

Gesehen: A Quiet Place

Bei manchen Filmen bereue ich es, sie nicht im Kino gesehen zu haben. Etwa beim ersten Spiderman-Film mit Tobey Maguire oder bei Jurassic World.

Andere Filme haben ihre volle Daseinsberechtigung auf DVD oder Video an Demand und erst dort können sie sich richtig entfalten.

A Quiet Place sprach mich schon länger auf Amazon Prime an und letzte Woche war es dann endlich soweit. Der Film von und mit John Krasinski und seiner Frau Emily Blunt in der Hauptrolle aus dem Jahre 2018 spielt in unserer Welt nach einer Invasion, die im Laufe des Films nicht weiter besprochen wird. Da der blaue Planet nach der Invasion nun von Kreaturen besiedelt wurde, die auf das kleinste Geräusch reagieren und einfach nur blutrünstig sind, versucht die Familie um Krasinski und Blunt zu überleben, so leise wie möglich.

A Quiet Place besticht durch Stille und wenigen Worten und ich bin froh, ihn zuhause auf der Couch in Ruhe genossen zu haben und nicht im Kino, wo es doch immer den ein oder anderen Schwätzer und Alleinunterhalter gibt (wir kennen sie doch alle).

Woher kommen die Kreaturen? Müssen wir das wissen? Ich finde: nein. Der Film beginnt inmitten der Invasion, dem Niedergang der Menschheit und schafft mit seiner Ruhe einen unglaublichen Gänsehautfaktor.

Mit A Quiet Place wurde ein stimmiger Horrorfilm geschaffen, wie ich ihn schon lange nicht mehr gesehen habe und auch, wenn ich das Ende etwas vorhersehbar fand, hat er mir sehr gut gefallen.

Habt ihr ihn schon gesehen? Wenn ja, wie fandet ihr ihn?

Lasst es euch gut gehen.

Eure Melli

10 Kommentare zu „Gesehen: A Quiet Place

  1. Ich war zutierst beeindruckt von den Szenen, in denen jeder normale Menschen schreien oder zumindest IRGENDEIN Geräusch von sich geben würde (bspw. der eine Todesfall am Anfang oder die Geburt) – und die Menschen im Film müssen diesen Schmerz einfach still ausdrücken.

    Gefällt 1 Person

    1. Das fand ich auch furchtbar und war mich auch unvorstellbar! Gerade Schmerzen lassen sich doch nur sehr schwer unterdrücken. Interessant fand ich aber, dass der Film trotz „Stille“ gut funktionierte. Es kam einfach glaubhaft rüber für mich!

      Liken

Schreibe eine Antwort zu Aequitas et Veritas Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.